Pressemitteilung: Regionalwert AG Hamburg gibt neue Aktien aus

Neue Bürger-Aktien für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und gute regionale Lebensmittel

„Regionaler Mehrwert statt Mini-Zinsen“ / Neue Aktien der Regionalwert AG Hamburg vom 17.09.2016 bis 08.01.2017 erhältlich / Bereits Anteile für über 250.000 Euro reserviert / Flächen-Rückkauf zu günstigen Konditionen geplant / Gespräche mit Meierei Horst und über eine regionale Markthalle / Regionalwert AG Hamburg bekommt Auszeichnung „Land der Ideen“ / Zwei weitere Regionalwert-AGs bereiten Aktienausgaben vor / Gemeinsames Ziel: bis zu fünf Millionen Euro an Bürger-Mitteln einwerben

Hamburg, 16. September 2016. Regionale Lebensmittel, artgerechte Tierhaltung, gute Bezahlung für die Bauern und eine umweltverträgliche Landwirtschaft – das wollen Verbraucherinnen und Verbraucher.* In der Region rund um Hamburg können sie sich jetzt direkt dafür engagieren – mit Aktien der Regionalwert AG Hamburg. Eine Aktie kostet 525 Euro. Das Geld investiert die Bürger-AG in nachhaltig arbeitende Betriebe, die untereinander kooperieren. Unter anderem ist geplant, mit einem Partnerbetrieb Flächen zu günstigen Konditionen zu erwerben.

 

(ca. 500 Zeichen)

 

Ulf Schönheim, Vorstand der Regionalwert AG Hamburg, sagt: „Bei den Banken gibt es praktisch keine Zinsen mehr. Mit unseren Aktien können die Bürger der Region etwas Sinnvolles tun: Kleine Betriebe stärken und für gute Lebensmittel sorgen, vor der eigenen Haustür. Also: regionaler Mehrwert statt Minizinsen!“

 

Ziel der Regionalwert AG Hamburg ist, einen regionalen Verbund von Betrieben aus Land- und Lebensmittelwirtschaft zu errichten. Dafür gibt sie regelmäßig Aktien an die Bürgerinnen und Bürger der Region aus. Die eingeworbenen Mittel investiert sie als Eigenkapital in Bauernhöfe, Lebensmittelverarbeiter, Lebensmittelhändler und Gastronomiebetriebe. Die Betriebe werden damit Regionalwert-Partner. Sie verpflichten sich auf ökologische und soziale Kriterien – und darauf, eng zusammenarbeiten und sich untereinander Produkte abzunehmen.

 

Aktienreservierungen für 250.000 Euro

Die Aktien waren bereits im Vorfeld rege nachgefragt. Schönheim: „Wir starten mit Reservierungen von über 250.000 Euro in die öffentliche Aktienausgabe.“ Insgesamt will die Regionalwert AG Hamburg mit der Kapitalerhöhung bis zu rund 1,9 Millionen Euro einsammeln. Die öffentliche Aktienausgabe läuft vom 17. September 2016 bis spätestens zum 8. Januar 2017. Der Nennwert liegt bei 500 Euro pro Aktie. Dazu kommt ein Aufgeld („Agio“) von fünf Prozent. Es dient der Regionalwert AG Hamburg dazu, die Kosten der Kapitalerhöhung zu decken.

 

Investitionsgespräche: Meierei Horst, regionale Markthalle, Flächenrückkauf für Hof Koch

Der Vorstand der Bürger-AG, bestehend aus dem Agraringenieur Malte Bombien und dem Kommunikationsfachmann Ulf Schönheim, ist derzeit in Investitionsgesprächen mit der Meierei Horst aus Schleswig-Holstein und dem Hamburger Koch Thomas Sampl. Die Meierei Horst ist die letzte kleine Molkerei Schleswig-Holsteins, die handwerklich arbeitet und noch ta­ges­frische Milch abfüllt. Ihren Landwirten zahlt der Betrieb einen fairen Milchpreis, wenn sie Nachhaltigkeitskriterien einhalten. Thomas Sampl ist ehemaliger Küchenchef des Restaurants Vlet in der Speicherstadt. Er möchte in Hamburg eine regionale Markthalle mit Gastronomie eröffnen.

 

Das konkreteste Vorhaben der Regionalwert AG Hamburg ist, den Bio-Hof Koch beim Rückkauf von 75 Hektar landwirtschaftlicher Fläche zu unterstützen. Der Familienbetrieb aus Glüsingen bei Lüneburg hatte das Land, das die Familie seit über hundert Jahren bewirtschaftet, vor rund fünf Jahren an die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) verkauft, um geerbte Altschulden abzulösen. Im Gegenzug hatte die Familie das Land zurückgepachtet und sich das Recht auf Rückkauf zu einem Fixpreis gesichert.

Malte Bombien, Vorstand der Regionalwert AG Hamburg: „Die Preise für landwirtschaftliche Flächen sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Der Preis für das Land von Hof Koch liegt nach unserer Einschätzung weit unter dem derzeitigen Marktwert. Dadurch würde die Pacht entfallen, und unser gemeinsamer Betrieb würde sich stille Reserven schaf­fen.“ Das wiederum sei für die Regionalwert-Aktionäre unter dem Sicherheitsaspekt sehr interessant, so Bombien weiter. Die Regionalwert AG Hamburg hatte sich Anfang 2016 an Hof Koch beteiligt. Familie Koch betreibt Stände auf Wochenmärkten in Hamburg und Lüneburg.

 

Die Aktionäre der Regionalwert AG Hamburg sind über ihre Aktien mittelbar Miteigentümer der Betriebe. Als Kunden können sie sie weiter stärken, indem sie möglichst viel bei ihnen einkaufen.

 

Ziel: Verbund vom Acker bis zum Teller

Schönheim: „Unser Ziel ist, dass die Regionalwert-Aktionäre die Lebensmittel von den eigenen Betrieben im eigenen Laden einkaufen können. Natürlich sollen die Produkte aber auch in normalen Supermärkten erhältlich sein, damit jeder Zugriff auf ‚seine‘ Lebensmittel hat.“ Die Betriebe setzen sich alle zwei Monate zusammen und besprechen, wer was für wen anbauen, verarbeiten oder vermarkten kann. Schönheim: „So entsteht ein Verbund vom Acker bis zum Teller, in dem die Betriebe auf Augenhöhe zusammenarbeiten – getragen von den Bürgerinnen und Bürgern der Region.“

 

Soziale, ökologische und finanzielle Erträge

Die sozialen und ökologischen Erträge ihrer Investition wird die Regionalwert AG Hamburg jährlich nachweisen. Malte Bombien: „Dazu gehört zum Beispiel, wie sich der Humusanteil der Böden entwickelt, wie die Landwirte bezahlt werden und ob die Betriebe ausbilden. Wir bezeichnen das als soziale und ökologische Rendite. Sie trägt dazu bei, eine vielfältige und lebenswerte Region zu erhalten – und ein Stück Ernährungssouveränität zu sichern.“

 

Neben dieser sozialen und ökologischen Rendite strebt Regionalwert AG Hamburg mittelfristig auch finanzielle Überschüsse an. Vorstand Ulf Schönheim: „Wir wollen eine finanzielle Rendite, die auf sozialer und ökologischer Basis erwirtschaftet wird – und nicht auf dem Rücken Dritter. Das bedeutet: Die Regionalwert-Aktien sind nichts für Renditejäger. Den regionalen Verbund aufzubauen kostet erst einmal Geld, bevor es auch finanziell Früchte trägt.“ Ist es soweit, entscheiden die Aktionäre gemeinsam, was sie mit den Überschüssen tun wollen: wieder investieren – also den Verbund stärken – oder als Dividende auszahlen.

Die Zeichnungsunterlagen stehen unter www.regionalwert-hamburg.de zur Verfügung. Die Aktien sind ausschließlich bei der Regionalwert AG Hamburg erhältlich. Die Gesellschaft ist nicht börsennotiert und gibt ausschließlich vinkulierte Namensaktien aus. Das heißt, jeder Aktionär ist der AG nament­lich bekannt und kann seine Aktien nur verkaufen, wenn die Regionalwert AG Hamburg zustimmt. Für die Gesellschaft ist das ein Schutz, um nicht von Dritten übernommen zu werden. Darüber hinaus ist das Stimm­recht einzelner Aktionäre in der Hauptversammlung satzungsgemäß auf maximal 20 Prozent der Stimmen beschränkt. Grundlage der Aktienzeichnung ist der von der Bafin gebilligte Wertpapierprospekt.

 

Regionalwert AG Hamburg ausgezeichnet

Am 8. September bekam die Regionalwert AG Hamburg den Preis „ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ in der Kategorie Wirtschaft verliehen. Ulf Schönheim, Vorstand der Regionalwert AG Hamburg: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. Mit der Regionalwert-Idee holen sich die Bürgerinnen und Bürger ein Stück regionale Ernährungssouveränität zurück. Sie engagieren sich also im besten Sinn des Wettbewerbsmottos dieses Jahres: ‚Nachbar schafft Innovation‘.“

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ zeichnet im Rahmen des Wettbewerbs 2016 Ideen und Projekte aus, die durch gemeinschaftliches Handeln dazu bei­tragen, gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen. Eine Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Journalisten und Politikern wählte gemeinsam mit einem sechsköpfigen Fachbeirat die Regionalwert AG Hamburg aus über 1.000 Bewerbungen aus. Dirk Holzer, Deutsche Bank, überreichte den Vorständen der Regionalwert AG Hamburg die Auszeichnung und betonte: „Indem die Regionalwert AG Hamburg Bürger direkt an der regionalen Wirtschaft beteiligt, fördert sie gleichzeitig eine nachhaltige Lebens­mittel­her­stel­lung in der Region. Der Verbund ist somit ein Projekt mit Vorbildcharakter – für andere Regionen aber auch für an­dere Wirtschaftszweige.“

 

Drei Regionalwert-AGs geben parallel Aktien aus

Die Regionalwert AG Hamburg ist die erste von drei gleichartigen Bürger-Aktiengesellschaften, die im Herbst 2016 neue Aktien ausgibt. Auch die Regionalwert-AGs Freiburg und Rheinland bereiten Kapitalerhöhungen vor. Insgesamt wollen die drei Bürger-AGS zwischen September 2016 und März 2017 neue Aktien im Gesamt­wert von über fünf Millionen Euro ausgeben. Eine vierte Aktiengesellschaft nach dem Regionalwert-Modell gibt es im Raum Isar-Inn. Aus weiteren Regionen Deutschlands und dem europäischen Ausland gibt es Interesse an dem Konzept.

 

(insgesamt ca. 8.000 Zeichen)

 

Pressematerial und weitere Informationen

Die Regionalwert AG Hamburg  

Die Regionalwert AG Hamburg sorgt für eine enkeltaugliche, regionale Land- und Lebensmittelwirtschaft. Dafür gibt sie regelmäßig Aktien an die Bürgerinnen und Bürger der Region aus. Die eingeworbenen Mittel investiert sie als Eigenkapital in Bauernhöfe, Lebensmittelverarbeiter, Lebensmittelhändler und Gastronomiebetriebe.

Die Betriebe werden mit der Investition Regionalwert-Partner. Sie verpflichten sich auf ökologische und soziale Kriterien – und darauf, eng zusammenarbeiten und sich untereinander Produkte abzunehmen. Erster Partnerbetrieb der Regionalwert AG Hamburg ist der Bio-Hof Koch aus Glüsingen. Hof Koch betreibt Stände auf verschiedenen Wochenmärkten in Hamburg und Lüneburg.

 

Die Regionalwert AG Hamburg hat derzeit rund 230 Aktionärinnen und Aktionäre, die ie 1.908 Aktien à 500 Euro halten. Das Grundkapital der Bürger-AG beläuft sich 954.000 Euro. Der Großteil befindet sich im Streubesitz von Bürgerinnen und Bürgern der Region. Unter den Aktionären sind aber auch Stiftungen wie die Um­welt­stiftung Greenpeace und die Bewegungsstiftung. Dazu kommen Unternehmen wie Budnikowski, De Öko Melkburen und Voelkel sowie verschiedene landwirtschaftliche Betriebe aus der Region. Die Region umfasst Schleswig-Holstein und die Metropolregion Hamburg.

 

Gegründet wurde die Regionalwert AG Hamburg im Mai 2014 von 45 Bürgerinnen, Bürgern und Unter­neh­men. Vorbild ist die Regionalwert AG Freiburg, die seit 2006 aktiv ist. Weitere Regionalwert-AGs gibt es in der Region Isar-Inn und im Rheinland. Die Regionalwert AG Hamburg ist Preisträger im Wettbewerb „ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“ des Jahres 2016 in der Kategorie Wirtschaft.

 

Vorstand und Aufsichtsrat

Malte Bombien und Ulf Schönheim sind Vorstände der Regionalwert AG Hamburg. Malte Bombien ist Di­plom-Agraringenieur und landwirtschaftlicher Sachverständiger und Berater aus Schwe­deneck in Schleswig-Holstein. Er verfügt über zahlreiche Kontakte in die regionale Landwirtschaft. Ulf Schönheim ist Diplom-Soziologe und Kom­mu­nikationsfachmann. Er hat zwölf Jahre Erfahrung in der Finanzbranche, ist im schleswig-holsteinischen Aukrug aufgewachsen und lebt in der Win­sener Elbmarsch.

Der Aufsichtsrat der Regionalwert AG Hamburg bringt Know-how aus Landwirtschaft, Vermark­tung und Betriebswirtschaft mit. Er besteht aus Maike Bütt­ner-Mommsen (Ökotrophologin und Journalistin, Lent­föh­rden), Wilhelm Dreyer (Unternehmer in der Branche für erneuerbare Energien, Hamburg), Michael Heißen­berg (Aufsichtsrats­vor­sitzender; Unternehmer in der IT-Branche, Ahrensburg), Philipp Jörss (Ge­schäfts­füh­rer in der Fi­nanz­branche, Hamburg), Detlef Kühlmann (stellvertretender Auf­sichts­rats­vorsitzender; landwirt­schaft­licher Steuer­berater, Dänischenhagen) und David Westphal (Bio-Land­wirt, Schlichting). Dazu kommen Gabriele Lehmann (Unternehmerin in der Holzbranche, Lübeck) und Marcus Scheck (Unternehmer in der Immobilienbranche, Hamburg) als Mit­glieder des erweiterten Aufsichtsrats.

 

 

Pressekontakt

Ulf Schönheim
Vorstand
Tel. 040 75668190
Mobil 0179 2669897
ulf.schoenheim@regionalwert-hamburg.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0