Was Bedeutet „Bürger-Aktien“?

Hier findet Ihr Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zur Regionalwert AG Hamburg, zu Aktien und der Aktienzeichnung sowie zu Investitionen und Partnerbetrieben.

 

Ihr habt eine Frage, die nicht dabei ist? Dann schickt einfach eine kurze Mail an info@regionalwert-hamburg.de.


Fragen zur Regionalwert AG Hamburg

Was ist das ZIel der Regionalwert AG Hamburg?

Die Regionalwert AG Hamburg baut einen regionalen Verbund vom Acker bis zum Teller auf. Transparent, sozial, ökologisch und unternehmerisch – mit möglichst hoher eigener Wertschöpfung. Dafür gibt sie regelmäßig Bürger-Aktien aus.

 

Das Geld investiert die Regionalwert AG Hamburg in landwirtschaftliche Betriebe, Weiterverarbeiter (zum Beispiel Bäckereien, Molkereien, Brauereien) sowie in gastronomische Betriebe und Händler. Durch die Investition wird die Regionalwert AG Hamburg in der Regel Miteigentümerin dieser Partnerbetriebe.

 

Die Betriebe verpflichten sich vertraglich, hohe soziale und ökologische Standards einzuhalten – und dazu, sich untereinander möglichst viele Erzeugnisse abzunehmen. So werden hochwertige Lebensmittel erzeugt und direkt in der Region vermarktet. Nachhaltig wirtschaftende Betriebe bekommen eine Perspektive. Hier eine Übersicht, wie Betriebe Mitglied werden können.

 

Die Regionalwert AG Hamburg bietet Ihren Partnern Dienstleistungen an, um sie weiter zu stärken – entweder selbst oder über Dienstleistungs-Partner. Dazu gehören Beratung und Kommunikation, später sollen auch Leistungen wie Betriebsführung oder Logistik dazukommen.

 

Bürgerinnen und Bürger können sich als Aktionäre an der Regionalwert AG Hamburg beteiligen – und damit aktiv Verantwortung für ihre Region übernehmen. Über die Regionalwert AG Hamburg werden sie mittelbar zu Miteigentümern an den Betrieben, die Investitionen bekommen. Hier mehr zur Regionalwert Idee.

Was ist der zweck der Regionalwert AG Hamburg?

Der Gegenstand der Regionalwert AG Hamburg laut § 2 der Satzung:

  1. Die Gesellschaft will die Wirtschaft in der Region rund um Hamburg nachhaltig, ökologisch und sozial weiterentwickeln.

  2. Gegenstand des Unternehmens ist die Schaffung eines Wertschöpfungsverbunds in der Region rund um Hamburg mit Fokus auf Land- und Forstwirtschaft, Lebensmittelerzeugung, -weiterverarbeitung, -handel und Energie sowie damit zusammenhängende Dienstleistungen. Von diesem Verbund sollen seine Mitglieder, das Unternehmen selbst sowie Erzeuger, Weiterverarbeiter, Händler, Dienstleister und Verbraucher profitieren.

  3. Der Gesellschaft ist jede wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Betätigung gestattet, die geeignet ist, mittelbar oder unmittelbar den Zweck der Gesellschaft zu fördern.

  4. Die Gesellschaft wird ihr Wirken durch Sozial- und Ökobilanzen transparent machen.

Die vollständige Satzung könnt Ihr hier herunterladen (PDF).

Wer hat die Regionalwert AG Hamburg gegründet?

Rund 45 Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben die Regionalwert AG Hamburg im Mai 2014 gegründet. Unter den Gründern sind zahlreiche Landwirte und Unternehmer – und Betriebe aus der Region, wie zum Beispiel Voelkel, Budnikowsky oder De Öko Melkburen.

 

Die Regionalwert AG Hamburg hat seitdem zwei Aktienausgaben durchgeführt. Insgesamt rund 350 Bürgerinnen, Bürger und Organisationen bilden jetzt die Regionalwert AG Hamburg. Mit dabei sind jetzt auch die Bewegungsstiftung oder die Umweltstiftung Greenpeace. Das Grundkapital beläuft sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Mehr hier.

Warum ist die Regionalwert AG Hamburg eine Aktiengesellschaft?

Die Rechtsform der Aktiengesellschaft hat drei wesentliche Vorteile gegenüber einer Genossenschaft.

  1. Die AG ist eine transparente Gesellschaftsform mit weitgehenden Veröffentlichungspflichten.

  2. Mit der AG können in kurzer Zeit viele Mitgesellschafter (Aktionäre) aufgenommen werden.

  3. Und, ganz wichtig: Aktien sind nicht kündbar. Bei einer Genossenschaft kann es im Extremfall dazu kommen, dass viele Genossen gleichzeitig kündigen und die Genossenschaft deshalb Beteiligungen an Partnerbetrieben verkaufen muss. Das ist bei einer AG nicht möglich, denn Aktien sind nicht kündbar. Dies ist ein großer Vorteil für den Aufbau des Wertschöpfungsverbunds. Denn unsere Partnerbetriebe können sich darauf verlassen, dass ihnen das Eigenkapital der Regionalwert AG Hamburg langfristig zur Verfügung steht. Für die Aktionäre kann allerdings ein Nachteil sein. Denn die Regionalwert AG Hamburg gibt ausschließlich vinkulierte Namensaktien aus. Sie können nur mit Zustimmung der Regionalwert AG Hamburg weiterverkauft werden. Wenn ein Aktionär also seine Aktien verkaufen will, muss er selbst einen Käufer finden. Oder sich an die Regionalwert AG Hamburg wenden: Wir führen eine Interessentenliste und können gern einen Käufer vermitteln.

Wer leitet die Regionalwert AG Hamburg?

Der Vorstand leitet die Regionalwert AG Hamburg. Die Strukturen entsprechen denen einer typischen Aktiengesellschaft: Hauptversammlung, Aufsichtsrat und Vorstand.

  • Der Vorstand fungiert als Geschäftsführung der Regionalwert AG Hamburg. Er trifft die täglichen Entscheidungen. Der Vorstand ist auf unbestimmte Zeit bestellt. Er besteht aus Malte Bombien (Agraringenieur und Landtechnik-Projektmanager) und Ulf Schönheim (Kommunikationsfachmann mit zwölf Jahren Erfahrung in der Finanzbranche). Beide haben die Gründung der Regionalwert AG Hamburg seit Oktober 2012 begleitet.

  • Der Aufsichtsrat ist die Vertretung der Aktionäre. Er kontrolliert den Vorstand. Der Aufsichtsrat wird für fünf Jahre von der Hauptversammlung gewählt. Der Vorstand muss dem Aufsichtsrat alle Investitionsentscheidungen zur Zustimmung vorlegen.

  • Die Hauptversammlung der Aktionäre entlastet Aufsichtsrat und Vorstand. Sie entscheidet darüber hinaus über Satzungsänderungen, Kapitalerhöhungen (also neue Aktienausgaben) – und darüber, wie Gewinne verwendet werden sollen: als Dividende auszahlen oder wieder investieren.

Hier mehr zur Regionalwert AG Hamburg und den Gremien.

Wie finanziert sich die Regionalwert AG Hamburg?

Die Regionalwert AG Hamburg ist noch im Aufbau. Sie finanziert sich deshalb momentan noch größtenteils aus dem Eigenkapital. Das heißt: Unsere Aktionärinnen und Aktionäre leisten mit ihren Aktien einen wichtigen Beitrag zum Aufbau.

 

Wir planen mit insgesamt vier Ertragsquellen:

  • Rückflüsse aus unseren Investitionen (in der Regel Anteile vom Gewinn der Betriebe, in die wir investiert haben)
  • regelmäßige Beiträge von Lizenzpartnern (hier mehr zu den Partnerschaftsmodellen)
  • Rückflüsse aus Dienstleistungen, die wir anbieten (zum Beispiel die Beratung bei der Hofnachfolge)
  • Förderung konkreter Vorhaben

Da die meisten dieser Ertragsquellen nicht konkret abschätzbar sind, können wir derzeit noch nicht sagen, wann wir die „grüne Null“ erreichen werden – also ein ausgeglichenes finanzielles Ergebnis bei sozialen, ökologischen und regionalökonomischen Erträgen.

Gibt es bereits Beispiele aus anderen Regionen?

Ja. Die Regionalwert-Idee stammt aus der Region Freiburg. Die dortige Regionalwert AG wurde 2006 gegründet. Eine weitere Regionalwert AG ist seit 2011 in der Region Isar-Inn aktiv. Im Rheinland wurde 2016 die vierte Regionalwert AG gegründet. Aus weiteren Regionen gibt es Interesse, wie zum Beispiel aus Berlin-Brandenburg oder Oberschwaben.

Arbeiten die Regionalwert-AGs zusammen?

Ja, die Regionalwert-AGs arbeiten zusammen. Zwar ist jede Regionalwert-AG eine selbständige Aktiengesellschaft mit eigenen Aktionären, eigenem Aufsichtsrat, eigenem Vorstand und eigenen Partnerbetrieben. Die Regionalwert-AGs sind aber über über eine gemeinsame Dachgesellschaft verbunden: die Regionalwert Treuhand in Eichstetten bei Freiburg. Sie hält die Nutzungsrechte an der Marke „Regionalwert AG“.

 

Die Regionalwert-AGs entwickeln das Konzept gemeinsam weiter. So entstand zum Beispiel die Mitgliedschaft ohne Eigenkapitalbeteiligung auf Anregung der Regionalwert AG Hamburg. Die Regionalwert-AGS teilen sich auch bestimmte Dienste und tauschen Dokumente aus, um eine möglichst schlanke Organisation zu gewährleisten.


Fragen zu Aktien und AktienZeichnung

Wie viel kostet eine Aktie, und wo kann ich sie erwerben?

Eine Aktie kostet 500 Euro (zzgl. fünf Prozent Agio für die Prospektierungskosten). Die Aktien bekommt Ihr auschließlich bei uns. Wenn Ihr Euch Anteile reservieren wollt, dann schickt uns einfach eine kurze Mail mit der Anzahl und Euren Kontaktdaten an info@regionalwert-hamburg.de.

Wer kann Aktien zeichnen?

Jede Person mit Wohnsitz in Deutschland kann Aktien zeichnen – mit Ausnahme von Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern der USA. Auch Firmen, Stiftungen oder Vereine mit Sitz in Deutschland können Aktionär der Regionalwert AG Hamburg werden. Ehepaare können nicht gemeinsam zeichnen.

wann startet die nächste Aktienausgabe?

Wir planen, ab Ende 2017 neue Aktien auszugeben. Die Aktienausgabe läuft dann üblicherweise vier bis fünf Monate. Wir reservieren Euch gern vorab Aktien. Schreibt uns einfach eine Mail an info@regionalwert-hamburg.de.

Weshalb soll ich auf dem Zeichnungsschein die steuerlichen Details angeben?

Unser Betriebsfinanzamt benötigt die steuerlichen Angaben, um sich im Fall einer Dividendenzahlung direkt mit Eurem Wohnsitzfinanzamt in Verbindung setzen zu können. Dividenden werden mit der Kapitalertragssteuer versteuert. Sie beträgt derzeit 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer.

Ich habe einen Zeichnungsschein eingereicht. Was passiert nun?

Wir schicken Euch innerhalb von 28 Tagen ein Annahmeschreiben. Es enthält die Daten, die wir von Ihnen im Aktienregister gespeichert haben. Eine Kopie Eures Zeichungsscheins fügen wir ebenfalls bei. Anschließend überweist Ihr den Gesamtbetrag innerhalb von 14 Tagen auf das Sonderkonto „Kapitalerhöhung“ der Regionalwert AG bei der GLS Gemeinschaftsbank Bo­chum eG, IBAN: DE68 4306 0967 2048 9691 03, BIC: GENODEM1GLS.

Bekomme ich meine Aktien zugeschickt?

Nach Annahme der Zeichnung bekommt Ihr ein Annahmeschreiben zugeschickt (siehe oben). Wir  registrieren die Zeichnungen in unserem Aktienregister. Schmuckaktien geben wir nicht aus, dafür wäre der Aufwand zu hoch.

Werden die Regionalwert-Aktien an der Börse gehandelt?

Nein. Die Regionalwert-Aktien sind vinkulierte Namensaktien (siehe unten). Sie werden nicht am freien Markt gehandelt. Eine Börsennotierung würde Spekulation und Übernahme durch Dritte ermöglichen. Das steht der Regionalwert-Idee entgegen.

Was bedeutet „Bürger-Aktien“?

Der Begriff Bürger-Aktien bedeutet, dass wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern die Land- und Lebensmittelwirtschaft der Region auf gesunde Beine stellen wollen. Der Begriff hat keine rechtliche Relevanz.

Was sind vinkulierte Namensaktien?

Eine Namensaktie ist eine Aktie, die im Aktienregister der Aktiengesellschaft auf den Namen ihres Inhabers eingetragen ist. Alle Aktionäre sind der Gesellschaft also namentlich bekannt. Das Gegenteil sind Inhaberaktien. Sie sind nicht bei der Aktiengesellschaft registriert, sondern werden üblicherweise in einem Aktiendepot verwahrt und können direkt von einer Person auf die andere übertragen werden.

 

Eine Sonderform sind die vinkulierten Namensaktien. Um sie von einer Person auf die andere zu übertragen, muss die ausgebende Aktiengesellschaft zustimmen. Die Regionalwert AG Hamburg gibt ausschließlich vinkulierte Namensaktien aus. Das ist für uns ein wichtiger Schutz, um nicht von Dritten übernommen zu werden.

Wie kann ich die Aktien wieder verkaufen?

Die Regionalwert AG Hamburg ist nicht börsennotiert. Es gibt also keinen geregelten Markt, um die Aktien wieder zu verkaufen. Wir führen aber eine Interessentenliste und können zwischen Käufern und Verkäufern vermitteln. Käufer und Verkäufer schließen dann einfach einen privaten Veräußerungsvertrag. Vom Käufer bräuchten wir folgende Angaben: Name, Adresse, E-Mail, Geburtsdatum, Steuernummer, Steuer-Identifikationsnummer, Wohnsitzfinanzamt. Nutzen Sie für die Übertragung einfach unser PDF-Formular.

 

Wenn aus unserer Sicht nichts gegen die Übertragung spricht, stimmen Vorstand und Aufsichtsrat zu (siehe oben unter „vinkulierte Namensaktie“). Anschließend werden die Aktien dem neuen Eigentümer übertragen. Wir haben bereits mehrere Übertragungen durchgeführt.

Kann ich meine Aktien verschenken?

Ja. Dafür brauchen wir einfach einen schriftlichen, unterzeichneten Antrag auf Übertragung. Vom neuen Aktionär bzw. von der neuen Aktionärin bräuchten wir folgende Angaben: Name, Adresse, E-Mail, Geburtsdatum, Steuernummer, Steuer-Identifikationsnummer, Wohnsitzfinanzamt. Nutzen Sie dafür einfach unser PDF-Formular.

Kann die Regionalwert AG Hamburg von einzelnen Aktionären dominiert werden?

Unwahrscheinlich. In der Satzung ist festgehalten, dass ein Anteilseigner maximal 20 Prozent der Stimmrechte auf sich vereinigen kann – auch wenn er mehr Anteile besitzt. Darüber hinaus muss die Regionalwert AG Hamburg jeder Aktienübertragung zustimmen (siehe oben). Dies hilft zu verhindern, dass Einzelne einen Großteil der Aktien aufkaufen.

Bekomme ich eine Naturalrendite oder Rabatte bei den Partnerbetrieben?

Nein. Zahlungen einzelner Betriebe in landwirtschaftlichen Erzeugnissen wären sehr schwer zu verrechnen. Außerdem bieten nicht alle Betriebe ihre Erzeugnisse direkt den Verbraucherinnen und Verbrauchern an. Und auch steuerlich könnte das Probleme geben.

 

Außerdem wollen wir über unsere Aktien gerade dafür sorgen, dass wir gemeinsam aus der Geiz-Mentalität herauskommen – und dass unsere Betriebe zu wahren Kosten wirtschaften (also nicht jemand anderes die eigentlichen Kosten für die Produkte trägt).

 

Unser Modell funktioniert so: Je besser unsere Partnerbetriebe im Verbund wirtschaften, desto eher bekommt die Regionalwert AG Hamburg davon einen Teil ab. Denn als Eigenkapitalgeber (also Miteigentümer der Betriebe) sind wir an ihrem Gewinn beteiligt. Und davon profitieren wiederum unsere Aktionärinnen und Aktionäre.

 

Aber: Auf der jährlichen Hauptversammlung gibt es eine kleine Dankeschön-Tüte mit Produkten der Partnerbetriebe. Und Aktionärinnen und Aktionäre bekommen Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen – etwa zu Hoffesten oder zu Abenden mit Lebensmittelhandwerkern und Köchen.

Mit welcher Rendite ist zu rechnen?

Wir sind der Meinung: Eine finanzielle Rendite kann nur nachhaltig erwirtschaftet werden, wenn dies auf einer sozial und ökologisch verantwortlicher Grundlage geschieht. Oder anders gesagt: Wenn nicht irgendjemand woanders oder wannanders für die finanzielle Rendite bezahlen muss.

 

Deshalb streben wir eine gesamtwirtschaftliche Rendite an. Sie setzt sich aus einer sozialökologischen und einer finanziellen Rendite zusammen. Die sozialökologische Rendite wird jedes Jahr anhand eines Indikatorenkatalogs  ermittelt und den Aktionären vorgestellt.

 

Langfristig wollen wir natürlich auch finanzielle Überschüsse erwirtschaften. Die Aktionäre entscheiden dann auf der Hauptversammlung, wie die Überschüsse verwendet werden sollen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Im Unternehmen belassen (und dann als Reserve verwenden – oder reinvestieren und damit die Betriebe, die Regionalwert AG Hamburg und die Aktie stärken) oder als Dividende an die Aktionäre auszahlen. Deshalb können wir keine geplanten Renditen nennen.

Besteht eine Nachschusspflicht? Hafte ich über meinen Aktienanteil hinaus?

Nein. Bei Aktien gibt es grundsätzlich keine Nachschusspflicht. Die Haftung ist auf die Einlage – also Ihren Aktienanteil – begrenzt.


Fragen zu Investitionen und Partnerbetrieben

Nach welchen Kriterien investiert die Regionalwert AG Hamburg?

Wir haben festgelegte Beteiligungskriterien. Sie werden Teil der Beteiligungsverträge mit unseren Partnerunternehmen. Die detaillierten Kriterien findet Ihr hier (PDF).

  • Region: Die Regionalwert AG investiert nur in der Metropolregion Hamburg und in Schleswig-Holstein (siehe unten).

  • Ökologie: Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Betriebe nach den EU-Vorgaben; der Anschluss an einen Verband ist erwünscht. Die Betriebe sollen eine vielfältige Kulturlandschaft erhalten, ökologisch gezüchtete, samenfeste Sorten verwenden, die Fruchtbarkeit des Bodens und der Nutztiere aktiv aufbauen, die biologische Vielfalt erhalten und erhöhen sowie Saatgut, Zuchtmaterial, Energie und Dünger aus regionaler Herkunft verwenden. Für nichtlandwirtschaftliche Unternehmen gelten dieselben Kriterien, sofern sie relevant und praktikabel sind. Alle Unternehmen verpflichten sich, den landwirtschaftlichen Partnerbetrieben durch ihr wirtschaftliches Handeln die Erfüllung der ökologischen, sozialen und ökonomischen Kriterien zu ermöglichen.

  • Soziales: Berufsausbildung anbieten, sozial schwächere Menschen integrieren, Zahl der Facharbeitskräfte im Vergleich zur Zahl der Saisonarbeitskräfte erhöhen, eine abwechslungsreiche Arbeit anbieten, Unternehmer und Mitarbeiter gerecht entlohnen.

  • Gute unternehmerische Praxis: fachliche Ausbildung oder gleichwertige Praxiserfahrung

  • Regionale Vernetzung: Produkte und Dienstleistungen aus dem Wertschöpfungsverbund der Regionalwert AG Hamburg sollen in jedem Partnerbetrieb einen möglichst großen Teil ausmachen. Um dies zu fördern, verpflichten sich die Betriebe, an zweimonatlich stattfindenden Partnertreffen teilzunehmen.

  • Transparenz und Berichtspflicht: Die Partner verpflichten sich zur Offenheit gegenüber der Regionalwert AG Hamburg. Vor einer Beteiligung muss der Partnerbetrieb Bilanzen und Geschäftszahlen offenlegen und auf Wunsch der Regionalwert AG Hamburg prüfen lassen. Nach der Beteiligung ist der Betrieb verpflichtet, regelmäßig Bericht zu erstatten – betriebswirtschaftlich und nach Nachhaltigkeitskriterien. Dies geschieht anhand von 64 sozialen, ökologischen und regionalen Indikatoren.

In welcher Region ist die Regionalwert AG Hamburg aktiv?

Die Regionalwert AG Hamburg ist Schleswig-Holstein, der Metropolregion Hamburg und in der Region Rostock aktiv.

 

Neben dem Land Schleswig-Holstein und der Freien und Hansestadt Hamburg gehören dazu die Landkreise Cuxhaven, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Ludwigslust, Lüneburg, Nordwest-Mecklenburg, Rotenburg (Wümme), Stade und Uelzen sowie die kreisfreie Stadt und der Landkreis Rostock.


Gibt es bereits Investitionen in Partnerbetriebe?

Ja. Hof Koch aus Betzendorf-Glüsingen bei Lüneburg ist seit Anfang 2016 unser erster Partnerbetrieb. Hof Koch verkauft seine Erzeugnisse auf Wochenmärkten in Hamburg und Lüneburg. Die zweite Investition floss 2017 in die Gründung unserer 100%-igen Tochter Regionalwert SHH Beteiligungsgesellschaft mbH, die wir für verschiedene Zwecke benötigen.

 

Weitere Investitionen sind in Vorbereitung.

Haben weitere Betriebe Investitionen angefragt?

Ja, wir sehen uns derzeit mehrere Betriebe an. In konkreten Gesprächen sind wir derzeit mit der Meierei Horst und dem Koch Thomas Sampl, der in Hamburg eine regionale Markthalle mit Gastronomie eröffnen möchte.

 

Wenn Ihr dazu auf dem Laufenden bleiben wollt: Abonniert einfach unseren Newsletter.

Ich habe einen Betrieb und möchte damit Partner der Regionalwert AG Hamburg werden. Was muss ich tun?

Seht Euch zuerst einfach unsere Beteiligungskriterien an (PDF). Wenn Euer Betrieb oder Ihre Geschäftsidee zu diesen Kriterien passt, findet Ihr hier die Möglichkeiten, wie ihr Partnerbetrieb werden könnt.

 

Wollt Ihr eine Investition, füllt Ihr unseren Investitions-Steckbrief aus. Ihr könnt ihn hier herunterladen (DOC). Anhand des Steckbriefs können wir feststellen, ob Euer Investitionsvorhaben zur Regionalwert AG Hamburg passt . Wenn ja, erarbeitet Ihr einen detaillierten Businessplan. Dabei können wir Euch gern unterstützen oder Kontakt zu Beratern und Förderern herstellen. Nehmt einfach Kontakt zu uns auf.

Kann mein Betrieb auch ohne Investition Regionalwert-Partner werden?

Ja, und zwar als Lizenzpartner. Hier mehr dazu.

Greift die Regionalwert AG Hamburg ins tägliche Geschäft der Investitionspartnerbetriebe ein?

Nein. Die Betriebsleiter sollen ihre Betriebe in eigener unternehmerischer Verantwortung führen. Je nach Investitionsvertrag sind aber bestimmte Geschäfte zustimmungspflichtig, etwa Grundstückskäufe und Darlehensaufnahmen.

 

Hintergrund: Die Regionalwert AG Hamburg beteiligt sich im Regelfall als Gesellschafter bzw. Miteigentümer an den Betrieben. Damit sind wir bei denjenigen Entscheidungen mitbestimmungsfähig, die der Gesellschaftsvertrag vorsieht. Die Betriebsleiter berichten regelmäßig an die Regionalwert AG Hamburg. Wenn sich aus den Berichten der Betriebe Probleme ergeben, wollen wir sie gemeinsam mit den Betriebsleitern lösen – im Sinne der Betriebe, des Netzwerks und der Regionalwert-Aktionäre.

 

Unser Ziel ist, dass die Partnerbetriebe der Regionalwert AG Hamburg im Verbund besser wirtschaften können als allein. Dazu bieten wir auch Dienstleistungen an, zum Beispiel in Betriebsführung, Hofnachfolge oder Kommunikation.