Pressemitteilung

Finkenwerder Äpfel und Bio-Fleisch aus Schleswig-Holstein für das Regionalwert-Netzwerk

Drei Bio-Höfe aus Hamburg und Schleswig-Holstein schließen sich dem Verbund der Bürger-Aktiengesellschaft an / Netzwerk stellt sich auf der hamburg.bio-Messe am 7. und 8. April vor / weitere Partnerschaften in Vorbereitung

Hamburg, 5. April 2018. Drei Bio-Höfe haben sich dem Netzwerk der Regionalwert AG Hamburg angeschlossen. Neu dabei sind Biofleisch Andresen (Selk), der Bioland-Obsthof Jörg Quast (Hamburg-Finkenwerder) und der Pauli Biohof (Norderstapel). Der Regionalwert-Verbund im Norden umfasst damit insgesamt elf Betriebe der Land- und Lebensmittelwirtschaft. Die Bürger-Aktiengesellschaft stellt sich und ihre Partnerbetriebe auf der hamburg.bio-Messe am 7. und 8. April vor.

(ca. 500 Zeichen)

 

Die Regionalwert-Betriebe auf einen Blick

ZITAT: „BIO-REGIONALITÄT FÖRDERN“

Bio-Obstbauer Jörg Quast aus Hamburg Finkenwerder sagt: „Ich beobachte, dass sich der Bio-Anbau zunehmend intensiviert und konventionalisiert. Gemeinsam mit den Regionalwert-Partnern und den Bürgerinnen und Bürgern der Region möchte ich echte Bio-Regionalität fördern.“

Regionalwert-Vorstand Malte Bombien sagt: „Mit den neuen Betrieben haben wir jetzt auch Bio-Obst und -Fleisch im Verbund. Das Regionalwert-Netzwerk bekommt damit weiteren Schwung. Denn unsere Partnerbetriebe arbeiten aktiv zusammen, indem sie Waren und Leistungen austauschen – und zwar auf Augenhöhe.“

NETZWERK SOLL WEITER WACHSEN: NEUE AKTIEN AB SOMMER 2018

Das Regionalwert-Netzwerk im Norden soll weiter wachsen. Derzeit arbeitet die Regionalwert AG Hamburg an zwei Investitionsvorhaben. Die Beteiligungsverträge sollen in den nächsten Wochen unterschriftsreif sein. Anschließend will die Bürger-Aktiengesellschaft weitere Aktien ausgeben.

Malte Bombien: „Ende Mai fragen wir unsere Aktionärinnen und Aktionäre auf der Hauptversammlung, ob wir eine weitere Kapitalerhöhung angehen wollen. Wenn sie zustimmen, gibt es voraussichtlich im Sommer neue Bürger-Aktien zu kaufen. Die Mittel können wir dann ab Anfang nächsten Jahres in weitere Betriebe investieren.“

Das Ziel, so Bombien: eine enkeltaugliche Landwirtschaft und gute, handwerklich und transparent erzeugte regionale Produkte, die ihren Namen auch verdienen. Eine Aktie wird voraussichtlich wieder 500 Euro plus drei Prozent Agio kosten.

TEILNAHME AN BIO-MESSE UND -KONGRESS IN HAMBURG

Bürgerinnen und Bürger können sich auf der hamburg.bio-Messe am 7. und 8. April in der Hamburger Handelskammer über die sozial-ökologische Aktiengesellschaft informieren und Partnerbetriebe kennenlernen.

Am Sonntag hält Regionalwert-Vorstand Ulf Schönheim auf der Messe einen Vortrag mit dem Titel „Woher kommt unser Essen?“ Und sein Vorstandskollege Malte Bombien diskutiert auf dem hamburg.bio-Kongress am 6. April mit Landwirten, Verbandsvertretern und Felix Prinz zu Löwenstein (Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft BÖLW) unter dem Titel „Ökologisch wirtschaften – Kür oder Muss?“.

(insgesamt ca. 2.600 Zeichen)


Pressematerial

Pressebilder von Partnerbetrieben, Porträts der Vorstände etc.


Pressemitteilung hamburg.bio-Messe

Pressemitteilung hamburg.bio-Kongress

Zahlen, Daten und Fakten zur Regionalwert AG Hamburg

Pressekontakt

Ulf Schönheim
Vorstand
Regionalwert AG Hamburg
Tel. 04179 6389042
Mobil 0179 2669897
ulf.schoenheim@regionalwert-hamburg.de


die Regionalwert AG Hamburg

Die Regionalwert AG Hamburg sorgt für eine enkeltaugliche regionale Land- und Lebensmittelwirtschaft. Dafür gibt sie regelmäßig nicht börsennotierte Aktien an die Bürgerinnen und Bürger aus. Die Mittel investiert sie als Eigenkapital in Partner-Betriebe wie Bauernhöfe, Lebensmittelhandwerker, Lebensmittelhändler und Gastronomiebetriebe. Die Betriebe verpflichten sich auf ökologische und soziale Kriterien – und darauf, eng zusammenarbeiten und sich untereinander Produkte abzunehmen. Die Region umfasst Schleswig-Holstein und die Metropolregion Hamburg. Vorbild ist die Regionalwert AG Freiburg, die seit 2006 aktiv ist. Weitere Regionalwert-AGs gibt es in der Region Isar-Inn und im Rheinland. In Berlin-Brandenburg, Bodensee-Oberschwaben und Oberfranken sind weitere AG des Modells in Vorbereitung.

Die Regionalwert AG Hamburg wurde im Mai 2014 von 45 Bürgerinnen, Bürgern und Organisationen gegründet. Darunter waren zahlreiche Landwirte, aber auch Unternehmen wie Budnikowski, De Öko Melkburen und Voelkel. Nach zwei öffentlichen Aktienausgaben hat die Regionalwert AG Hamburg rund 340 Bürger-Aktionäre, die 2.534 Aktien zum Nennwert von 500 Euro halten. Unter den Aktionären sind auch Stiftungen wie die Bewegungsstiftung oder die Umweltstiftung Greenpeace. Das Grundkapital beläuft sich auf rund 1,3 Millionen Euro.

Erster Partner der Regionalwert AG Hamburg war der Bio-Hof Koch aus Glüsingen. Die Regionalwert AG Hamburg hatte Anfang 2016 geholfen, den traditionsreichen Biobetrieb aus der Insolvenz zu holen. Hof Koch betreibt Marktstände in Hamburg und Lüneburg. Mittlerweile hat die Regionalwert AG Hamburg elf Partnerbetriebe.
 

VORSTAND UND AUFSICHTSRAT


Malte Bombien und Ulf Schönheim sind Vorstände der Regionalwert AG Hamburg. Beide waren bereits Mitglieder der Gründungsgruppe.
  • Malte Bombien, geboren am 15.12.1975, ist Diplom-Agraringenieur, landwirtschaftlicher Sachverständiger und Berater aus Schwedeneck in Schleswig-Holstein. Er verfügt über zahlreiche Kontakte in die regionale Landwirtschaft.
  • Ulf Schönheim, geboren am 01.12.1971, ist Diplom-Soziologe und Kommunikationsfachmann. Bevor er zur Regionalwert AG Hamburg kam, war er zwölf Jahre in der Finanzbranche tätig. Er ist im schleswig-holsteinischen Aukrug aufgewachsen und lebt in der Winsener Elbmarsch.
Der Aufsichtsrat der Regionalwert AG Hamburg bringt Know-how aus Landwirtschaft, Unternehmensführung und Betriebswirtschaft mit. Er besteht aus Maike Büttner-Mommsen (Ökotrophologin und Journalistin, Lentföhrden), Michael Heißenberg (Aufsichtsratsvorsitzender; Unternehmer in der IT-Branche, Ahrensburg), Philipp Jörss (Geschäftsführer in der Finanzbanche, Hamburg), Detlef Kühlmann (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender; landwirtschaftlicher Steuerberater, Dänischenhagen), Gabriele Lehmann (Unternehmerin in der Holzbranche, Lübeck) und David Westphal (Bio-Landwirt, Schlichting).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0