Pressemitteilung

HOBENKÖÖK: GASTRONOMIE MIT MARKTHALLE MACHT IM HAMBURGER OBERHAFEN FEST

Rundum-Konzept für regionale, saisonale Lebensmittel / Eröffnung für August 2018 geplant / Regionalwert AG Hamburg beteiligt sich mit 100.000 Euro

Hamburg, 5. Juni 2018. Der Oberhafen in der Hamburger Hafencity bekommt eine Gastronomie mit Markthalle und Catering. Ein Team um Spitzenkoch Thomas Sampl wird dort ab August unter dem Namen „Hobenköök“ (Platt für „Hafenküche“) regionale und saisonale Küche bieten. Sie basiert auf frischen Erzeugnissen, die direkt von kleinen Produzenten aus der Region stammen. Ein Regionalmarkt und ein Catering ergänzen das in Norddeutschland einmalige Konzept. Die Regionalwert AG Hamburg beteiligt sich mit ihrem Erzeuger-Netzwerk und einer Investition von 100.000 Euro.

(ca. 500 Zeichen)

 

Zitat: „Anlaufpunkt für regionale und saubere Lebensmittel“

Thomas Sampl, Koch und einer der drei Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Hobenköök GmbH, sagt: „Unser Herz schlägt für eine einfache, authentische und überraschende Küche. Und lecker ist sie natürlich auch.“

Thomas Sampl ist kein Unbekannter: Zuletzt arbeitete der 38-Jährige als Küchenchef im Restaurant Vlet in der HafenCity. Einem breiteren Publikum ist er aus der NDR-Sendung „Visite“ bekannt, wo er in „Simpel mit Sampl“ Kochtipps gibt.

Sampl: „Die Hobenköök wird der Anlaufpunkt für alle, die kreative regionale Küche und saubere Lebensmittel wollen. Bei uns stehen die Erzeuger und ihre Arbeit immer im Mittelpunkt. Ganz nach dem Motto: Wissen, wo es herkommt!“

Sampl und seine Mitgründer Neele Grünberg (33) und Frank Chemnitz (37) wollen in der 600 Quadratmeter großen Markthalle Lebensmittel von bis zu 200 Produzenten rund um Hamburg anbieten. Unterstützt werden sie dabei von der Regionalwert AG Hamburg – einer Bürger-Aktiengesellschaft, die für eine regionale, enkeltaugliche Landwirtschaft und gute Lebensmittel eintritt. Die nicht börsennotierte AG investiert 100.000 Euro und verbindet in ihrem Netzwerk Bürger-Aktionäre, Bauernhöfe, Lebensmittelhandwerker, Händler und Gastronomen.

Regionalwert-Vorstand Ulf Schönheim: „Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit der Hobenköök. Damit haben wir eine weitere Antwort auf die häufigste Frage unserer Aktionärinnen und Aktionäre: Wo kann ich die Lebensmittel der Regionalwert-Betriebe kaufen?“

In der Markthalle können Kundinnen und Kunden die Lebensmittel der Hobenköök-Lieferanten dann auch für zuhause mitnehmen, ergänzt Thomas Sampl. Die Vermarktung läuft dabei über das Hobenköök-Team, die Betriebe müssen keine eigenen Stände betreiben. Schönheim: „Das ist eine große Erleichterung für kleine Erzeuger. So müssen sie nicht an sechs Tagen in der Woche für Personal sorgen.“

Giselher Schultz-Berndt, Geschäftsführer der HafenCity Hamburg GmbH: „Der Oberhafen bietet mit seinen großen Lagerhallen und der zentralen innenstädtischen Lage ganz besondere Voraussetzungen für die Entstehung eines lebendigen Kreativ- und Kulturstandorts, ergänzt um spannende gastronomische Angebote, Ausstellungs- und Präsentationsflächen sowie Sportanlagen, so Schultz-Berndt. „Wir freuen uns daher sehr, mit der Hobenköök ein außergewöhnliches Markthallenkonzept gefunden zu haben, das die öffentliche Funktion des Quartiers stärkt und die weitere Integration des Oberhafens in die Hafencity mit vorantreibt.“

Markthalle bringt noch mehr Leben ins Oberhafenquartier


Der Oberhafen liegt rund einen Kilometer südlich vom Hamburger Hauptbahnhof. Er bildet das östliche Ende der Hafencity. Lang gestreckte Lagergebäude und mehrstöckige Kopfbauten prägen das Bild des Oberhafens. In dem lange Zeit als Hauptgüterbahnhof genutzten Quartier gibt es schon seit über zehn Jahren zahlreiche verschiedene Kreativnutzungen. Da jedoch erst seit 2015 sämtliche Flächen nicht mehr offiziell als Bahnhof dienen, erfolgt nun schrittweise die vollständige Umgestaltung zum Kreativquartier. Anders als in der übrigen Hafencity ist hier die neue Nutzung von Bestandsgebäuden Ausgangspunkt der Entwicklungen. Hierzu kooperiert die HafenCity Hamburg GmbH eng mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH und tauscht sich laufend mit Kreativunternehmen und Kulturschaffenden aus.

Neue Bürger-Aktien: über Regionalwert AG Hamburg Miteigentümer der Markthalle werden


Die Regionalwert AG Hamburg wird von rund 350 Bürgerinnen, Bürgern und Organisationen aus der Region getragen. Ab Sommer 2018 soll es eine weitere Aktienausgabe geben.

Ulf Schönheim: „Mit den neuen Aktien kann man dann gewissermaßen auch ein Stück Hobenköök erwerben. Und je öfter man dort essen geht und einkauft, desto besser geht es dem ganzen Regionalwert-Netzwerk.“

Die Bürger-Aktiengesellschaft bereitet derzeit weitere Investitionen vor, an denen Privatleute auch direkt teilhaben können. Schönheim: „Bei der Hobenköök haben sich Investoren aus unserem Netzwerk direkt beteiligt. Derzeit suchen wir nach Privatpersonen oder Organisationen, die helfen wollen, eine regionale Meierei zu stärken.“

(insgesamt ca. 4.700 Zeichen)


Pressematerial

Pressebilder aus der künftigen Markthalle am Oberhafen
(Fotohinweis: Hamburger Abendblatt / Marcelo Hernandez)

Weitere Pressebilder der Regionalwert AG Hamburg

Zahlen, Daten und Fakten zur Regionalwert AG Hamburg

Presseportal der HafenCity Hamburg GmbH

Pressekontakt

Ulf Schönheim
Vorstand
Regionalwert AG Hamburg
Tel. 04179 6389042
Mobil 0179 2669897
ulf.schoenheim@regionalwert-hamburg.de


die Regionalwert AG Hamburg

Die Regionalwert AG Hamburg ist eine Bürger-Aktiengesellschaft für Schleswig-Holstein, das westliche Mecklenburg und die Metropolregion Hamburg.


Die Regionalwert AG Hamburg sorgt für eine enkeltaugliche regionale Land- und Lebensmittelwirtschaft. Dafür gibt sie regelmäßig nicht börsennotierte Aktien an die Bürgerinnen und Bürger aus. Die Mittel investiert sie als Eigenkapital in Partner-Betriebe wie Bauernhöfe, Lebensmittelhandwerker, Lebensmittelhändler und Gastronomiebetriebe. Weitere Betriebe schließen sich über einen Lizenzvertrag dem Regionalwert-Netzwerk an. Die Partnerbetriebe der Regionalwert AG Hamburg verpflichten sich auf ökologische und soziale Kriterien – und darauf, eng zusammenarbeiten und sich untereinander Produkte abzunehmen.

Vorbild ist die Regionalwert AG Freiburg, die seit 2006 aktiv ist. Weitere Regionalwert-AGs gibt es in der Region Isar-Inn und im Rheinland. In Berlin-Brandenburg, Bodensee-Oberschwaben, Franken und in der Weser-Region sind weitere AGs des Modells in Vorbereitung.

Die Regionalwert AG Hamburg wurde im Mai 2014 von 45 Bürgerinnen, Bürgern und Organisationen gegründet. Darunter waren zahlreiche Landwirte, aber auch Unternehmen wie Budnikowski, De Öko Melkburen und Voelkel. Nach zwei öffentlichen Aktienausgaben hat die Regionalwert AG Hamburg rund 340 Bürger-Aktionäre, die 2.534 Aktien zum Nennwert von 500 Euro halten. Unter den Aktionären sind auch Stiftungen wie die Bewegungsstiftung oder die Umweltstiftung Greenpeace. Das Grundkapital beläuft sich auf rund 1,3 Millionen Euro.

Erster Partner der Regionalwert AG Hamburg war der Bio-Hof Koch aus Glüsingen. Die Regionalwert AG Hamburg hatte Anfang 2016 geholfen, den traditionsreichen Biobetrieb aus der Insolvenz zu holen. Mittlerweile hat die Regionalwert AG Hamburg 13 Partnerbetriebe.

VORSTAND UND AUFSICHTSRAT


Malte Bombien und Ulf Schönheim sind Vorstände der Regionalwert AG Hamburg. Beide waren bereits Mitglieder der Gründungsgruppe.
  • Malte Bombien, geboren am 15.12.1975, ist Diplom-Agraringenieur, landwirtschaftlicher Sachverständiger und Berater aus Schwedeneck in Schleswig-Holstein. Er verfügt über zahlreiche Kontakte in die regionale Landwirtschaft.
  • Ulf Schönheim, geboren am 01.12.1971, ist Diplom-Soziologe und Kommunikationsfachmann. Bevor er zur Regionalwert AG Hamburg kam, war er zwölf Jahre in der Finanzbranche tätig. Er ist im schleswig-holsteinischen Aukrug aufgewachsen und lebt in der Winsener Elbmarsch.
Der Aufsichtsrat der Regionalwert AG Hamburg bringt Know-how aus Landwirtschaft, Unternehmensführung und Betriebswirtschaft mit. Er besteht aus Maike Büttner-Mommsen (Ökotrophologin und Journalistin, Lentföhrden), Michael Heißenberg (Aufsichtsratsvorsitzender; Unternehmer in der IT-Branche, Ahrensburg), Detlef Kühlmann (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender; landwirtschaftlicher Steuerberater, Dänischenhagen) und David Westphal (Bio-Landwirt, Schlichting).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0