Pressemitteilung: das Regionalwert-Netzwerk wächst

Regionalwert AG Hamburg investiert in traditionelle Molkerei in Schleswig-Holstein

Bürger-AG beteiligt sich mit 100.000 Euro an der Meierei Horst eG / Faire Preise für Milchbauern / Regionalwert-Netzwerk wächst auf 25 Betriebe / Aktienausgabe, um weitere Investitionen umzusetzen

Hamburg, 30. November 2018. Das Netzwerk der Regionalwert AG Hamburg wächst weiter. Die Bürger-Aktiengesellschaft beteiligt sich mit 100.000 Euro an der Meierei Horst, einer traditionellen Molkerei im Kreis Steinburg (Schleswig-Holstein). Daneben haben sich sechs weitere Betriebe der regionalen Land- und Lebensmittelwirtschaft dem ökologisch-sozialen Regionalwert-Verbund angeschlossen. Das Netzwerk umfasst jetzt 25 Partner. Derzeit gibt die Regionalwert AG Hamburg neue Aktien aus, um weitere Investitionen umsetzen zu können.

(ca. 500 Zeichen)

Handwerkliche Qualität, stabile Preise für die Bauern


Regionalwert-Vorstand Malte Bombien: „Die Meierei Horst ist die letzte kleine Molkerei in Schleswig-Holstein, die noch handwerklich arbeitet und echte, tagesfrische Milch herstellt. Mit unserer Investition kann die Meierei die nächsten Schritte hin zu einer regionalen Milchmanufaktur machen, die auf hochwertige Produkte setzt und den Milchbauern verlässliche Preise bietet. Und für die Regionalwert AG Hamburg ist die Investition ein weiterer wichtiger Knoten in unserem regionalen Netzwerk vom Acker bis zum Teller.“

Anders als andere Molkereien setzt die Meierei Horst die Auszahlungspreise im Vorhinein fest. Ab 2019 erhalten die Landwirte 35 Cent pro Kilogramm Milch. Im herkömmlichen Markt wissen die Landwirte erst am Monatsende, was sie für ihre Milch bekommen. Darüber hinaus schwanken die Preise stark. Mittelfristig will die Meierei Horst ihren Landwirten 40 Cent pro Kilogramm Milch zahlen.

Die Meierei Horst verknüpft ihre Preispolitik dabei mit bestimmten Bedingungen für die Milchviehbetriebe: Weidegang, Verzicht auf gentechnisch verändertes Futter, keine präventive Antibiotika-Gabe, maximal 30 Prozent Maisfütterung im Winter.

Hans Möller, Vorstand der Meierei Horst: „Stabile Milchpreise sind wichtig, um kleine Familienbetriebe zu sichern, die ihre Kühe noch auf die Weide schicken.“ Solche Betriebe wirtschaften umweltfreundlicher – und ihre Milch ist gesünder, so Möller. „Studien zeigen: Nur wenn die Kühe Gras und Heu fressen, enthält die Milch die wichtigen Omega-3-Fettsäuren. Auch deshalb ist es wichtig, die kleinen Betriebe zu erhalten – und natürlich die dazu passenden Molkereien. Für die Meierei Horst mit ihrer handwerklichen Fertigung ist ein guter Rohstoff das A und O“, sagt der Meierei-Vorstand, der selbst Milchbauer ist.

Malte Bombien ergänzt: „Kleinere konventionelle Milchhöfe können ohne größeren Aufwand auf bio umstellen. Große Betriebe mit Hochleistungsvieh haben es da wesentlich schwieriger. Für die Weiterentwicklung der Meierei und für die Ökologisierung der Landwirtschaft im Norden ist es deshalb sehr wichtig, kleine Betriebe und Molkereien zu erhalten – und die Vermarktungsstrukturen in der Region zu stärken. Das tun wir im Regionalwert-Verbund.“ Parallel zur Regionalwert AG Hamburg haben sich auch Privatpersonen aus dem Regionalwert-Umfeld an der Meierei Horst beteiligt.

Butter-Projekt mit Moin Bäckerei und Bioland gestartet


Die Meierei Horst, die Moin Bio Backwaren GmbH aus Glückstadt und der Bioland Landesverband Schleswig-Holstein/Hamburg/Mecklenburg-Vorpommern haben Ende Oktober 2018 die Verträge für ihr gemeinsames Bio-Butter- unterschrieben. Gemeinsam wollen die Partner die Versorgung der Tiefkühl-Bäckerei mit regionaler Bioland-Sauerrahmbutter langfristig sicherstellen.
Bio-Butter-Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass Moin Bio der Meierei verlässliche, nicht schwankende Preise für ein Jahr zusichert. Parallel werden auch die Nebenerzeugnisse aus der anfallenden Magermilch regional vermarktet, damit am Ende die Bioland-Milchbauern mit einem abgesicherten Preis kalkulieren können. So wird die regionale Wertschöpfung gestärkt und über kurze Lieferwege der CO2-Fußabdruck gesenkt.

Regionalwert-Netzwerk wächst auf 25 Betriebe, Aktienausgabe gut angelaufen


Unterdessen schließen sich weitere Betriebe dem Netzwerk der Regionalwert AG Hamburg an. Neue Lizenzpartner sind der Erdmannshof (Krukow), Hof Bluschke (Brodersby), Carstens Highlands (Hamdorf), der Kantinen-Caterer Alsterfood (Hamburg), die Digitalberaterinnen von Mirasamira sowie der unabhängige und auf Nachhaltigkeit fokussierte Finanz- und Versicherungsdienstleister Framtid (beide Hamburg). Das Regionalwert-Netzwerk ist seit Anfang 2018 insgesamt um 16 Betriebe angewachsen. Darüber hinaus läuft eine Kooperation mit dem Energie-Marktplatz enyway (Hamburg) an, um Strom vom Regionalwert-Partner Groth-Hof direkt zu vermarkten.

Malte Bombien: „Die neuen Partner bringen Schwung in unser Netzwerk. Kantinen, Händler und Gastronomen erhöhen die Nachfrage nach den Produkten unserer Partnerhöfe. Und die Aktionärinnen und Aktionäre freuen sich, dass sie an immer mehr Orten einkaufen und essen können. Und das wiederum erhöht die Nachfrage nach unseren Bürger-Aktien.“

Die Regionalwert AG Hamburg gibt derzeit neue Bürger-Aktien aus. Mit den Mitteln will die Regionalwert AG Hamburg weitere Investitionen umsetzen. Bombien: „Die Aktienausgabe läuft gut an. Viele bestehende Aktionärinnen und Aktionäre erhöhen ihre Anteile, und zahlreiche neue kommen dazu. Regionalität und ökologisches Wirtschaften sind einfach Trendthemen.“ Die Aktienausgabe läuft zum 17. Februar 2019. Eine Aktie kostet 500 Euro zuzüglich Ausgabeaufschlag.

(insgesamt ca. 5.300 Zeichen)

Die Meierei Horst eG


Die Meierei Horst eG wurde 1892 von Milchbauern in Horst bei Elmshorn gegründet. Seit Mitte 2014 ist die sie eine Lieferanten- und Konsumgenossenschaft, in der Landwirte und Verbraucher gemeinsam dafür sorgen, dass es auch weiterhin regionale, tagesfrische Trinkmilch gibt. Neben den Landwirten können sich auch Konsumenten als Meierei-Genossen beteiligen. Das Modell wurde 2015 mit dem Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN in der Kategorie „Unternehmen“ ausgezeichnet. Neben den Horster Produkten füllt die Meierei auch die Bio-Milch für „De Öko Melkburen“ ab. Seit Ende 2017 ist die gesamte Meierei bio-zertifiziert.

  • 1891: Gründung; Hamburg und die Region werden insbesondere über die Bahn beliefert.
  • 2012: Beginn der Abfüllung der Vier-Jahreszeiten-Milch für De Öko Melkburen.
  • 2014: Kündigung der konventionellen Landwirte; die Meierei steht vor dem Aus. Die Landwirte von De Öko Melkburen wandeln sie in eine Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaft um. Neben Landwirten können jetzt auch Bürgerinnen und Bürger Meierei-Mitglied werden.
  • 2015: Gemeinwohlbilanzierung, Gewinn des Nachhaltigkeitspreises „ZeitzeicheN“
  • 2016: Vorstellung vor Mitgliedern des EU-Parlaments als „Leuchtturm-Projekt“. Die Verbraucherzentrale Hamburg empfiehlt die Horster Milch im NDR als regionales, faires und transparentes Produkt. Einstieg in die Entwicklung neuer Produkte (z. B. Butter mit Sylter Meersalz).
  • 2017: Start der Abfüllung der Hofgut-Weidemilch für Bartels-Langness (Famila, Markant). Beginn der Belieferung des Studentenwerks Schleswig-Holstein. Bio-Zertifizierung des gesamten Betriebs.
  • 2018: Alle norddeutschen Edeka-Märkte können die Produkte der Meierei Horst über die Zentrallager beziehen. Start des Bio-Butter-Projekts mit Moin Bio und Bioland Schleswig-Holstein/Hamburg.

Pressematerial


Pressekontakt

Ulf Schönheim
Vorstand
Regionalwert AG Hamburg
Tel. 04179 6389042
Mobil 0179 2669897
ulf.schoenheim@regionalwert-hamburg.de


Termine

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 19 Uhr
Kiel, Café-Restaurant Freistil, Lessingplatz 1
Die Agrarwende selber machen – mit der Regionalwert AG Hamburg. Vortrag und Diskussion mit Regionalwert-Vorstand Malte Bombien. Eine Veranstaltung des Ernährungsrats Kiel.

Mittwoch, 30. Januar 2019, 20 Uhr
Hamburg, Ev. Gemeindeakademie Blankenese
Wirtschaft anders machen! – Zeit für Alternativen
Mit Dr. Anke Butscher und Gerd Lauermann, Gemeinwohl-Ökonomie Hamburg, und Ulf Schönheim, Regionalwert AG Hamburg. Eine Veranstaltung der Evangelischen Gemeindeakademie Blankenese in Kooperation mit dem Zukunftsforum Blankenese.


die Regionalwert AG Hamburg

Über dIE REGIONALWERT AG HAMBURG


Die Regionalwert AG Hamburg ist eine Bürger-Aktiengesellschaft für Schleswig-Holstein, das westliche Mecklenburg und die Metropolregion Hamburg. Ihr Ziel: eine enkeltaugliche Land- und Lebensmittelwirtschaft.

Dafür gibt die Regionalwert AG Hamburg regelmäßig nicht börsennotierte Aktien an die Bürgerinnen und Bürger aus. Die Mittel investiert sie als Eigenkapital in Bauernhöfe, Lebensmittelhandwerker, Lebensmittelhändler und Gastronomiebetriebe. Weitere Betriebe schließen sich über einen Lizenzvertrag dem Regionalwert-Netzwerk an. Die Partnerbetriebe der Regionalwert AG Hamburg verpflichten sich auf ökologische und soziale Kriterien – und darauf, eng zusammenarbeiten und sich untereinander möglichst viele Erzeugnisse abzunehmen.

Vorbild ist die Regionalwert AG Freiburg, die seit 2006 aktiv ist. Weitere Regionalwert-AGs gibt es in der Region Isar-Inn, im Rheinland und in Berlin-Brandenburg. In den Regionen Bodensee-Oberschwaben, Franken und in der Weser-Region sind weitere AGs des Modells in Vorbereitung.

Zahlen, Daten, Fakten

  • Mai 2014 von 45 Bürgerinnen, Bürgern und Organisationen; darunter zahlreiche Bio-Landwirte und Unternehmen wie Budnikowski, De Öko Melkburen und Voelkel
  • Aktionärinnen und Aktionäre: rund 350, darunter auch Stiftungen wie die Bewegungsstiftung oder die Umweltstiftung Greenpeace
  • rund 1,3 Mio. Euro, aufgeteilt in 2.534 Aktien zum Nennwert von je 500 Euro
  • derzeit 25 Betriebe
  • Malte Bombien und Ulf Schönheim (Vorstand) mit jeweils einer 3/4-Stelle
  • Finanzielle Dividende: bislang nicht geplant, Aufbau des Netzwerks und positive sozial-ökologische Ergebnisse haben Vorrang; bei Überschüssen entscheidet die Hauptversammlung über deren Verwendung
  • Mehr unter www.regionalwert-hamburg.de/bürger-aktiengesellschaft/daten-fakten (unter anderem Ergebnisse einer Befragung der Aktionärinnen und Aktionäre)
 

Fakten zu den Aktien der Regionalwert AG Hamburg

  • Nennbetrag: 500 € pro Aktie
  • Typ: vinkulierte Namensaktien (nicht börsennotiert, jeder Aktionär
    ist der Regionalwert AG Hamburg namentlich bekannt)
  • Ausgabeaufschlag: 5% Agio für Bestandsaktionäre, 10% für Neuaktionäre
  • Ausgabepreis: 525 Euro pro Aktie für für Bestandsaktionäre, 550 Euro pro Aktie für neue Aktionäre
  • Emissionsvolumen: bis zu 2.534 Aktien bzw. 1,267 Mio. Euro
  • Mindestzeichnung: eine Aktie; keine Höchstmenge
  • Depot: nicht notwendig; Eigenemission der Regionalwert AG Hamburg
  • Kosten: keine Provisionen und keine weiteren Kosten während der Haltedauer
  • Ende der Zeichnungsfrist: 17.02.2019 (vorbehaltlich vorzeitiger Platzie­rung)
 

Vorstand und Aufsichtsrat


Malte Bombien und Ulf Schönheim sind Vorstände der Regionalwert AG Hamburg. Beide waren bereits Mitglieder der Gründungsgruppe.
  • Malte Bombien, geboren am 15.12.1975, ist Diplom-Agraringenieur, landwirtschaftlicher Sachverständiger und Berater aus Schwedeneck in Schleswig-Holstein. Er verfügt über zahlreiche Kontakte in die regionale Landwirtschaft.
  • Ulf Schönheim, geboren am 01.12.1971, ist Diplom-Soziologe und Kommunikationsfachmann. Bevor er zur Regionalwert AG Hamburg kam, war er zwölf Jahre in der Finanzbranche tätig. Er ist im schleswig-holsteinischen Aukrug aufgewachsen und lebt mit seinen zwei Töchtern in der Winsener Elbmarsch.
Der Aufsichtsrat der Regionalwert AG Hamburg bringt Know-how aus Landwirtschaft, Unternehmensführung, Betriebswirtschaft, Recht, Ernährung und Kommunikation mit. Er besteht aus Maike Büttner-Mommsen, Diedrich Dirks, Martina Dresel, Martin Hack, Hans-Christian Heinke, Michael Heißenberg (Vorsitzender), Vera Stadie und David Westphal.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0